Wenn Heuschnupfen zur doppelten Belastung wird

Die ersten Frühlingsboten machen sich bei vielen als heftiges Kribbeln in der Nase bemerkbar. Schon jetzt sind diverse Blütenpollen unterwegs und machen Allergikern das Leben schwer. Menschen mit sensibler Blase leiden besonders unter den Niesattacken, die dann schnell mal in die Hose gehen können.

Heuschnupfen wird in Deutschland immer häufiger. Anders als zu vermuten steht, sind die Betroffenen aber weder allergisch auf Heu noch permanent erkältet. Vielmehr machen ihnen Pflanzenpollen in der Luft zu schaffen. Etwa jeder fünfte Erwachsene reagiert mit tränenden Augen, juckender Nase und heftigem Niesen auf die Pollen von Bäumen, Gräsern oder Kräutern.

Bei manchen Menschen treten heuschnupfenartige Beschwerden länger als vier Wochen im Jahr oder sogar ganzjährig auf. Dann sind eventuell heimliche Mitbewohner wie Hausstaubmilben im Spiel. Oft ist aber auch das geliebte Haustier oder ein Bestandteil in einem Nahrungsmittel schuld.

Beim Niesen gehen ein paar Tröpfchen in den Slip

Doch warum kann Niesen im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose gehen? Staub oder Pollen reizen die Nasenschleimhaut und lösen einen Niesreflex aus. Der Niesreflex besteht aus drei Phasen:

  1. Zuerst atmen wir tief ein.
  2. Dann halten wir den Atem kurz an.
  3. Schließlich stoßen wir den Atem stoßartig durch Mund und Nase mit über 150 Stundenkilometern aus.

Dabei zieht sich die Muskulatur in Brust und Bauch abrupt zusammen. Sind die Beckenbodenmuskeln zu schwach, können sie der starken Druckbelastung während des Niesens nicht standhalten. Dann kann es passieren, dass ein paar Tröpfchen in den Slip gehen. Heuschnupfen wird so schnell zur doppelten Belastung.

Sorgenfrei niesen

Um zu verhindern, dass während des Niesens Tröpfchen in den Slip gehen, gibt es einige hilfreiche Tipps:

  • Niese immer wie eine Prinzessin mit aufgerichtetem Oberkörper. So bleiben Wirbelsäule und Kopf aufgerichtet und der Beckenboden kann sich leichter kraftvoll und schnell zusammenziehen.
  • Die Beckenbodenmuskeln vor dem Niesen fest anspannen und Beine überkreuzen.
  • Niese am besten in ein Einwegtaschentuch. Ist kein Taschentuch griffbereit, solltest du dir beim Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten. Wende dich dabei von anderen Personen ab.
  • Regelmäßiges Beckenbodentraining stärkt deine Beckenbodenmuskeln. Das reduziert den Tröpfchenverlust während des Niesens so weit wie möglich oder verhindert ihn sogar ganz.
  • lights by TENA Slipeinlagen geben dir beim Niesen Schutz und zusätzliche Sicherheit.

Für ein frisches und trockenes Gefühl

Wenn die Pollen fliegen, ist ein wirksamer Schutz gegen Uups-Momente besonders wichtig. lights by TENA Slipeinlagen wurden speziell für die sensible Blase entwickelt. Sie sind so dünn und flexibel wie herkömmliche Slipeinlagen, dabei aber super-saugfähig. Für noch mehr Schutz sorgen die lights by TENA Ultra Binden. Um einer sensiblen Blase vorzubeugen oder eine bereits vorhandene Schwäche zu bekämpfen, empfiehlt sich ein gezieltes und regelmäßiges Training der Beckenbodenmuskulatur.

Training gegen Tröpfchenverlust

lbT_Anne_mit_Produkt_02.jpg

YouTuberin Anne Bodykiss hat für lights by TENA ein spezielles COREworkout zusammengestellt, mit dessen Hilfe sich die Beckenbodenmuskulatur stärken lässt. Das dynamische Fitnessprogramm besteht aus neun verschiedenen Übungen für eine starke Körpermitte. Eine trainierte Core-Muskulatur schützt vor Tröpfchenverlust beim Niesen und kann sogar eine sensible Blase verbessern. Die Übungen gibt‘s kostenlos auf www.lightsbytena.de

Wie du dich im Alltag vor weiteren unangenehmen Situationen schützen kannst? Mit unseren genialen Life Hacks lassen sich alltägliche Uups-Momente verhindern: